Mai 17, 2017 shopjobs

Wie Du in 4 Schritten Deine Zeit besser planen kannst

 

Glück ist nicht eine Frage der Intensität, sondern des Gleichgewichts und der Ordnung und des Rhythmus und der Harmonie.“ – Thomas Merton

 

Die Tage vergehen im Flug und die Zeit rennt – wie so oft. Gleichzeitig türmen sich die Aufgaben… Und schon ist der Überblick verloren. Das kommt Dir bekannt vor? Vor allem, wenn man berufstätig ist, ist es manchmal gar nicht so einfach, Job und Privatleben in Balance zu halten. Hilfreich kann es sein, wenn man sich die Zeit gut einteilt. In diesem Blogbeitrag geht es darum, wie Du einfach in nur 4 Schritten Deine Zeit produktiver nutzen kannst.

 

1. Mach ein Brainstorming Deiner wöchentlichen Aufgaben

Für die wöchentliche Planung bietet sich der Sonntag an. Am einfachsten ist es, damit anzufangen, alle Aufgaben in einer Liste zu sammeln, die Du in der nächsten Woche erledigen möchtest.

 

2. Sortiere Deine Aufgaben nach Wichtigkeit

Beim nächsten Schritt geht es darum, zu entscheiden, welche Aufgaben am wichtigsten oder am dringendsten in der kommenden Woche sind. Du kannst die Aufgaben beispielsweise drei Boxen zuordnen:

 

boxes

 

Alle Aufgaben, die der Box A zugeordnet werden, haben Vorrang. Diese müssen immer innerhalb der Woche erledigt werden, ohne Ausnahme. Das heißt, Du beginnst mit den Aufgaben in der Box A, bevor Du zur Box B oder C übergehst. Natürlich kannst Du hier auch Untergruppen bilden wie beispielsweise A1, A2, A3 usw. Für besonders wichtige Aufgaben kannst Du Dir auch bestimmte Uhrzeiten fest einplanen. Dadurch stellst Du sicher, dass Du wichtige Aufgaben nicht aus den Augen verlierst.

 

3. Trage Die sortierten Aufgaben in Deinen Wochenplaner ein.

Nun kannst Du die sortierten Aufgaben in Deinen Wochenplaner eintragen. Dadurch siehst Du alles Wichtige in einer Übersicht und kannst die erledigten Aufgaben immer abhaken. Natürlich kannst Du diese auch in Dein Smartphone einspeichern und Dir bei Bedarf Erinnerungen einstellen. Oder aber Du Dir Deinen Wochenplan aus und hängst ihn an einen Ort, wo Du Dich häufig aufhältst, wie zum Beispiel in der Küche. Da muss jeder das passende System für sich finden J Wichtig ist außerdem, dass Du Dir auch einen Zeitpuffer mit einplanst, falls mal Aufgaben auf Dich zukommen, die nicht vorhersehbar waren. Plane Dir auch jeden Tag ein bisschen Zeit für Dich selbst und wichtige Menschen in Deinem Leben ein!

 

4. Halt Dich daran!

Der Plan steht! Jetzt kannst Du Tag für Tag Deine Liste an Aufgaben abarbeiten. Versuche, Ablenkungen zu vermeiden, wenn Du gerade dabei bist, eine Aufgabe zu erledigen. Falls es doch zu einer wichtigen Unterbrechung kommt, erledige diese neue Aufgabe zügig und kehre wieder zur aktuellen Aufgabe zurück. Wichtige Änderungen in Deiner Planung solltest Du besser schriftlich festhalten. Am Ende jeder Woche kannst Du prüfen, was besonders gut geklappt hat und was Du vielleicht noch besser machen kannst. Deine Vorteile: Durch einen Wochenplan sollte es Dir einfacher gelingen, Dein Privatleben und Deinen Job in Balance zu halten. Dadurch bist Du nicht nur ausgeglichener, sondern auf Dauer auch glücklicher.

 

Übrigens, Du kannst Dir gerne Vorlagen für Deinen Wochenplan kostenlos hier downloaden: 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.